UFRaw: Ein GIMP-Plugin für RAW-Formate

UFRaw (Unidentified Flying Raw) ist ein Gimp-Plugin zum Einlesen und Bearbeiten von RAW-Daten von Digitalkameras. Es unterstützt alle vom Open Source RAW-Converter DCRaw unterstützten Formate und kann auch standalone Plugin betrieben werden.

Als besonderes Feature wird auch das Farbmanagement basierend auf Little CMS unterstützt, womit sich ICC-Profile verwenden lassen. NIKON-Fans kommen ganz besonders auf ihre Kosten, da UFRaw die NIKON Gradationskurven laden kann.

UFraw - Ein Gmp Plugin für die RAW Datenverarbeitung

Fotos im Batch bearbeiten mit Phatch

Phatch bietet viele fortschrittliche Bildbearbeitungsfunktionen, die über simple Kochrezepte über die GUI zusammengestellt und auf beliebige Ordner oder Bilder angewendet werden können. Diese Kochrezepte lassen sich sogar mit Bekannten austauschen. Im folgenden ein Ausschnitt der möglichen Aktionen:

  • resize
  • rotate
  • rename
  • Einfärben
  • Wasserzeichen
  • Rahmen
  • Schatten
  • Skalieren
  • Histogrammanpassung
  • Konvertieren
  • uvm.

Sogar eine Konsolen-Version steht zur Verfügung, mit der diese Abläufe z.B. auf einem Webserver zum Einsatz kommen können.

Das Programm liegt im Quellcode vor und setzt die Python Imaging Library (PIL) und WXPython, sowie Python selbst vorraus. Es ist damit für die Plattformen Windows, MAC und Linux verfügbar. Wenn die Vorraussetzungen aber erfüllt sind, lässt sich Phatch direkt per Doppleklick auf die phatch.py aus dem Ordner phatch starten.

Wichtig: Phatch öffnet nicht die Bilder direkt zum konvertieren. Sondern verarbeitet sog. Action Lists, die auf Verzeichnisse oder Bilder angewendet werden können. Es können damit beliebige Aktionen zusammengestellt und abgearbeitet werden. Das Tutorial (von mir) auf http://photobatch.wikidot.com führt in die Welt der Action Lists mit Phatch ein.

Hier die benötigten Links:

Und hier noch die Screenshots der aktuell möglichen Aktionen:

phatch_actions3.png

phatch_actions2.png

phatch_actions1.png

phatch_actions4.png

Hotpixel einfach wegmappen

Ein äußerst interessantes Tool eines russischen Hobbyisten namens CCD Defects eleminiert Hotpixel (defekte Pixel auf CCD einer Digitalkamera) durch einfaches Mapping. Das funktioniert übrigens mit vielen Nikon und Olympus Kameras. In diesem Thread werden dazu Erfolgsmeldungen verzeichnet und man kann mal schauen, ob die Software mit der eigenen Kamera funktioniert.

Bei meiner Olympus C-3030 konnte CCD Defects allerding nicht die Verbindung über USB aufbauen. Mit dem seriellen Anschluss sollte es wohl besser funktionieren. Vorrausgesetzt man hat das serielle Kabel natürlich nicht verlegt – wie in meinem Fall :-(

Update: Ich habe mir ein serielles Kabel anhand einer Anleitung im Internet selbst gebastelt und das Tool ausprobiert. Resultat: kein einziger Hotpixel mehr sichtbar bei Nachtaufnahmen! Wenn man das Objektiv zuhält, ist das Resultat ein komplett schwarzes Bild :-)

cpixmap1.gif